Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hörsturz

 

Der Hörsturz ist eine, ohne erkennbare Ursache plötzlich auftretende, meist einseitige Schallempfindungsstörung. Der Hörverlust kann von geringgradig bis zur völligen Taubheit reichen, er kann alle Frequenzen betreffen oder nur auf wenige Frequenzbereiche begrenzt sein. Der Hörsturz ist nie von Ohrenschmerzen begleitet.

 

Diagnose

Die Diagnose Hörsturz ist eine Ausschlussdiagnose. Eine plötzliche Hörstörung kann Symptom anderer Erkrankungen sein. Diese sind vom Hörsturz abzugrenzen. Es wird das Ausmaß des Hörverlustes und die Art der Schwerhörigkeit bestimmt. Es folgen Untersuchungen von Gehörgang und Trommelfell, der Funktionstüchtigkeit des Mittelohres und der Hörnerven. Es müssen Morbus Ménière, Schädeltrauma, Tumor (Neurinom) und Gefäßfehlbildungen oder Infektionen und Zellgifte als Ursachen ausgeschlossenwerden.

 

Ursachen

Der Entstehungsmechanismus von Hörstürzen konnte bisher noch nicht geklärt werden. Vermutet wird ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren, die zu einer Änderung der Durchblutungsverhältnisse am Innenohr führen. Als mögliche Ursachen gelten: Virusinfektionen, wie z.B. Mumps oder Herpes (Zoster) oder Durchblutungsstörungen wie beispielsweise Embolien, Gerinnungsstörungen, Schlaganfälle, Dickflüssigkeit des Blutes, zu niedriger oder zu hoher Blutdruck, Stress, Verletzungen, Schädigungen des Innenohrs nach Bestrahlung, Tumoren des Hirnnerven (Akustikusneurinom), Fehlstellungen der Halswirbelsäule oder medikamentöse Schädigungen (Antibiotika). Aus der Vielzahl von möglichen Ursachen ergibt sich die Frage, ob der Hörsturz im Sinne eines akuten Hörverlustes selbst ein Krankheitsbild oder vielmehr ein gemeinschaftliches Symptom vieler unterschiedlicher Erkrankungen ist.

 

Therapie

Allen teils sehr umstrittenen Maßnahmen ist gemein, dass sie so schnell wie möglich begonnen werden sollten. Da eine große Anzahl von Schädigungshypothesen des Ohres oder des mit dem Hören befassten Gehirns besteht, existiert eine große Vielfalt von Behandlungsmethoden. Am häufigsten werden durchblutungsfördernde Substanzen als Infusion angewendet. Seltener werden sie in Tabletten- oder Kapselform verabreicht. Des Weiteren werden physikalische Verfahren zur Verbesserung der Sauerstoffaufnahme angewendet. Die Tatsache, dass die Ursachen für einen Hörsturz nicht klar sind, bietet unseriösen Anbietern einen Raum zum Vertrieb ihrer Produkte oder Dienstleistungen, denen zumeist die Wirksamkeit eines Placebos zufällt. Quelle: Wikipedia