Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Verein

 

 

Der Verein entstand aus einer, im Jahr 1982 gegründeten, Selbsthilfegruppe.

Nach dem Ausbau des Hörgeschädigten-Zentrums in Pforzheim, entschloss sich

die Selbsthilfegruppe, im Jahr 1986, zur Vereinsgründung.

Im Jahr 2010 verlegte der Verein seine Aktivitäten ins Kulturhaus Osterfeld und

intensivierte seine Aufklärungsarbeit mit einer Vortragsreihe zu aktuellen Themen

für Hörgeschädigte.

 

Chronologie

 

1980  Franz Boob (Mitglied im Bundesvorstand des DSB) und Gerhard Keller

(Landesvorsitzender BW) regen die Gründung eines DSB-Ortsvereines für Schwerhörige an.

1981 beantragen Schwerhörige und Gehörlose bei der Stadt und dem Enzkreis

eine Begegnungsstätte damit man sich nicht mehr in Gaststätten treffen muss.

1982 gründen 5 schwerhörige Personen eine Selbsthilfegruppe.

1986 wird das Hörgeschädigten-Zentrum in der Luitgardstraße aufgebaut.

1986 wird der Verein der Schwerhörigen und Ertaubten e.V. gegründet.

1987 – 1889 werden 3 Folgen der Sendung „Sehen statt Hören“ des BR, gemeinsam

mit dem Schwerhörigenverein, im Hörgeschädigten-Zentrum produziert.

1989 Beim DSB-Kongress in Bad Godesberg, stellen wir Schmuck aus.

Motto: Hörschädigung und Design.

1996 feiern wir das 10-jährige Jubiläum im Gemeindezentrum der Schlosskirche.

1997 Unser Mitglied Franz Boob wird Landesvorsitzender des DSB in Baden-Württemberg.

Er gründet die Audiotherapie als Rehabilitation für hörgeschädigte Menschen. Uns steht er beratend beiseite.

1997 In Hohenwart starten wir die Fortbildung „Absehen vom Mund“ für betroffene Fachleute.

1999 Weihnachten: Der Orkan „Lothar“ verursachte im Hörgeschädigten-Zentrum verheerende Schäden. Der Umbau und die Förderkürzungen der Träger Stadt und Enzkreis zwingen zur Suche nach einem neuen Zentrum.

2006 finden wir Räume für ein neues Zentrum in der Hohenstaufenstraße.

2007 lösen wir uns vom DSB Bundes- und Landesverband.

2010 Wir trennen uns von den Gehörlosen. Die Schwerhörigen finden im Osterfeld ein neues Zuhause.

Wir beginnen mit einer Vortragsreihe im Siloah St.Trudpert Klinikum. Erstes Thema: Tinnitus – Diagnose,

Behandlung und Rehabilitation.

2011 Es erfolgt die Umgründung des Schwerhörigenvereins Pforzheim e.V. Es folgt der Vortrag:

Cochlea Implantate, im Siloah-St.Trudpert Klinikum. Wir feiern unser 25-jähriges Jubiläum mit dem Thema:

Rehabilitation, im Kulturhaus-Osterfeld. Neue Mitglieder schließen sich uns an.

2012 Mit dem Thema Verstehen, im Osterfeld, unserem Seminar zur Psychologie des Hörens

Im Begegnungszentrum Hohenwart und dem Vortrag zu Morbus-Ménière im Siloah-St.Trudpert Klinikum,

bieten wir Informationen auf höchstem Niveau.

Unsere Homepage www.pfenz-hoertnix.de wird fertig.

2013 Wir veranstalten den Vortrag „Altern und Hörschädigung“ im Siloah-St.Trudpert Klinikum.

Wir nehmen Absehen vom Mund, Hörtraining in unser Schulungsprogramm auf. Wir entwickeln ein

ambulantes Training für Schwindelpatienten im Siloah-St.Trudpert Klinikum.

2014 Das Schwindeltraining wird mit 3 Kursen fortgesetzt. Wir besuchen den SWR in Baden-Baden.

Im Siloah-Klinikum veranstalten wir den Vortrag „Tinnitus“ und wir bekommen eine neue Homepage.

2015 Der Schwindel bildete den Schwerpunkt. Es begann im Frühjahr in Bad Nauheim, dann die

Fortsetzung des Schwindeltrainings im Siloah-Klinikum mit 3 Kursen. Der Ausflug führte uns vom Bier

(Palmbräu, Eppingen) zum Wein zur (Ravensburg, Sulzfeld). Im Herbst in Hohenwart, unser 2-tägiges Seminar „Hören“.

2016 Wir führen das Schwindeltraining mit 2 Kursen weiter. Der Auflug führt uns nach Speyer zum

Bauernmarkt. Im September findet unser Seminar "Musiktherapie" in Hohenwart statt. Wir bauen unsere

Hörtechnik im Verein auf ein digitales System aus.